Tuesday, October 17, 2006

PPTH ...

Hallo,

so jetzt komme ich auch mal dazu hier etwas zu schreiben ...

Heute morgen kam ich hier etwas müde an, die Nacht war kurz, denn Julie ist doch noch nach Hause gekommen ... sehr spät und sehr angetrunken. Somit viel das Gespräch ins Wasser bzw. in den Alkoholspiegel.

Es war nicht möglich mit ihr vernünftig zu reden, somit brachte ich sie einfach nur ins Bett ... Sie wollte zwar mehr, aber danach war mit nun wirklich nicht, somit wehrte ich ihre Versuche ab, die dann wieder natürlich bei ihr nicht so gut ankamen.

Schließlich überlegte ich mir - aufs Sofa oder zu Greg. Ich blickte auf die Uhr ... es war kurz vor 2h. Scheiß drauf dachte ich mir - schnappte mir meine Sachen und fuhr zu ihm. Hier wollte ich wirklich nicht bleiben - nicht heute Nacht!

Gut dass ich einen Schlüssel hatte - ich sperrte mir leise auf und horchte, kein Laut zu hören. Vielleicht war es doch keine so gute Idee gewesen überlegte ich mir. Schlich mich leise in die Wohnung und schloss die Tür. Ein Blick ins Schlafzimmer zeigte mir Greg, der friedlich schlief ... ich beschloss mich aufs Sofa zu legen. Nach ein paar Minuten Rumwälzerei jedoch tappte ich entnervt ins Schlafzimmer und legte mich leise ins Bett ...

Ich muss nicht erwähnen, dass Greg bei dem zusätzlichen Gewich aufgewacht war und mich fast erschlagen hätte vor Schreck. Nachdem aber klar war, wer ins Bett kam und was ich hier machte, drehte er sich nur leicht grunzend wieder um und war fast sofort eingeschlafen.

Ein paar Stunden später quälte ich mich wieder aus dem Bett und lies Greg schlafen - In der Klinik gönnte ich mir meinen ersten Kaffee und da sonst noch keiner hier war, schaute ich mir einig Akten an, die liegengeblieben waren und warf gegen später noch einen Blick auf die DeviantART-site ... Greg schien auch schon im Büro zu sein, der wir kommunizierten per Nachrichten hin und her - ja ich weiß, wir können manchmal kindisch sein.

Danach besuchte ich ein paar Patienten und machte meinen üblichen Kram eben.

Allenby war vorher auch schon bei mir und wir unterhielten uns ein wenig - ich war gelinde gesagt nicht sehr erfreut gewesen, dass er "krank" war. Er sah aber auch wirklich nicht sehr gut aus - blass und mit Rändern unter den Augen. Irgendwann reichte es mir und ich blickte ihn fest an "Louis, so geht das nicht weiter!" Er schaute leicht geschockt und schluckte "Wie ...wie meinen?!" Ich stand auf und legte meine Hände auf seine Schultern, "Sie wissen genau was ich meine. Es hat keinen Sinn, schlagen Sie es sich aus dem Kopf. Sie verletzen sich nur immer mehr." Ich konnte spüren wie er sich verkrampfte "Waren Sie denn schon einmal so unglücklich verliebt" kam es dann flüsternd von ihm. Ich trat an seine Seite "Ja das war ich" - er blickte mich an "Und wie haben Sie es überwunden?"

Ich lächelte leicht und fuhr mir durch die Haare "Wissen Sie ... gar nicht!" Erschrocken schnappte er nach Luft "Oh" war alles was er sagte.
Ich setzte mich wieder hin und blickte ihn fest an "Das beste ist es nicht zu sehr an sich herankommen zu lassen, machen Sie einfach weiter wie bisher. Lenken Sie sich ab, gönnen Sie sich etwas Spaß - mit einer anderen Person!" "Wenn das so einfach wäre" meinte er und schüttelte den Kopf.

"Ich weiß es ist nicht leicht, aber Sie sind ein gut aussehender Mann und Sie sind nicht dumm. Sie schaffen das, glauben Sie mir. Gehen Sie mit einer netten Schwester aus oder von mir aus auch mit einem netten Pfleger, wenn das mehr ihr Geschmack sein sollte - aber um himmelswillen, Allenby, reissen Sie sich zusammen und lassen Sie sich nicht so hängen. Sie vernachlässigen Ihre Arbeit, Sie vernachlässigen sich selber und es bringt Ihnen gar nichts!" Ich war bei den Worten aufgestanden und lief im Büro hin und her, Allenby starrte auf den Boden.

Ich stellte mich vor ihn und lehnte mich an meinen Schreibtisch "Louis, es geht, glauben Sie mir!" Er schaute zu mir hoch "Wie geht es?" Ich blickte zur Decke hoch "Es geht mit jedem Atemzug, mit jeder Minute und mit jedem Tag, manches Mal wird es weh tun - aber der Schmerz wird vergehen und vielleicht treffen Sie jemand anderen, der Ihnen den Schmerz nimmt. Der ihn verschwinden lässt für eine Weile oder vielleicht für immer." Ich blickte ihn wieder an "Es geht!"

Allenby atmete tief durch und nickte dann "Gut ich werde es versuchen!" "Sehr gut!" nickte ich. "Am besten Sie gehen wieder nach Hause oder fahren Sie für ein paar Tage weg!" Er schüttelte den Kopf "Ich kann nicht, ich hab gleich noch einen Termin mit Cuddy und ... ... ihm." Ich seufzte "Ich kümmere mich darum. Sind sind offiziell krankgeschrieben von mir. Also hauen Sie ab, vor dem Wochenende will ich sie nicht mehr hier sehen. "Kurieren" Sie sich etwas aus." Er blickt mich dankbar an "Danke ... James!" Ich nickte nur - "Also ab mit Ihnen!"

Er stand eilig auf und ging aus dem Büro. Ich ließ mich in meinen Sessel fallen, seufzte und blickte an die Decke, dann griff ich nach dem Telefon und rief Cuddy an. Sie war natürlich nicht sehr angetan davon, dass Allenby krank war - aber Sie verstand es.

Ach so... für alle die noch auf Sonntag und Montag warten - Geduld, ich werde noch schreiben!

7 comments:

Dr. Gregory House said...

Eine ganze Woche!!!
Heißa!
Ich danke Dir!
Leider will Cuddy mich gleich dennoch sehen...

James, wenn ich lese, was du ihm gesagt hast, mache ich mir wieder Sorgen.
Möchtest du nicht heute abend vorbeikommen und doch darüber reden?

Dr. James Wilson said...

Du willst mich nur abfüllen und hoffst dann, dass ich es dir in einem schwachen Moment sagen werde ...

Dr. Gregory House said...

Ich weiß aus leidiger Erfahrung, dass du es mir auch abgefüllt nicht sagen wirst, wenn du so stur bist wie immer.
Ich habe dir ehrlich bloß das Angebot gemacht, darüber zu reden, wenn du möchtest.
Ich mache mir Gedanken um dich, ist das so abwegig?

Du kannst auch vorbeikommen, wenn du nicht darüber reden willst.

Dr. James Wilson said...

Kommt auf den Abend mit Julie an ...

Ich werde dein Angebot im Hinterkopf behalten.

Dr. Gregory House said...

Okay...
Trag evtl. ein Glöckchen ums Handgelenk, falls du planen solltest, wieder mitten in der Nacht hereinzuschneien.

tessa said...

Woher wissen sie denn das Allenby keine Chancen bei House hat?

Dr. James Wilson said...

Weil wir schon seit 10 Jahren befreundet sind und ich ihn kenne, darum!